Herzlich willkommen im evangelischen Kirchenbezirk Schwäbisch Hall

Hier stellen wir Ihnen in den kommenden Monaten die baulichen Schätze des Kirchenbezirks vor, entnommen der neuen Publikation "Kirchen im Kirchenbezirk Schwäbisch Hall".

"Eine Kirche ist mehr als ein Bauwerk, sie ist sichtbares Zeichen des Glaubens derer, die vor uns waren. Sie atmet noch die Gebete und den Gesang jener, die hier ihr Glück gefeiert, ihre Trauer beweint und ihre Hoffnung über den Tod hinaus besungen haben..." (Vorwort Dekanin Anne-Kathrin Kruse)

Das Buch kann zu den üblichen Geschäftszeiten im Pfarramt St. Michael-St. Katharina (Brenzhaus) zum Preis von 5 Euro gekauft werden.

Bonifatiuskirche - Evangelische Kirchengemeinde Braunsbach

Am Hang, zwischen dem Schloss und dem Städtchen, liegt die evangelische Bonifatiuskirche. Sie ist wohl das älteste Gebäude Braunsbachs und stammt wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert. Davon zeugt ein romanischer Stein mit Kreuz und Lilien, der sich heute über dem Aufgang zur Empore befindet. Von der alten Kapelle sind der Turm, der romanische Chor und die Nordwand erhalten. Im Jahr 1607 ließ Wolfgang von Crailsheim die alte romanische Kirche nach Südwesten hin im spätgotischen Stil erweitern.

Betritt man die Kirche durch den heutigen Haupteingang, fällt der Blick zuerst auf den schlichten Altar. Die ursprünglich nicht zusammengehörenden Teile wurden um 1525 geschaffen. Im Mittelteil sind auf zwei Gemälden die Sakramente Taufe und Abendmahl dargestellt. Das linke Flügelteil zeigt die heilige Ursula, die  Stadtpatronin von Köln, und das rechte den heiligen Sebastiant. Beide erlitten das Martyrium durch Pfeile. Diese Seitenflügel stammen aus der Gotik.

Die ebenfalls gotische Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes bilden den oberen Abschluss des Altars.

Dass sich die Bonifatiuskirche an der fränkischen Pilgerstraße nach Santiago di Compostela befindet, darauf deutet die Figur von Jakobus d. Ä. in der Mitte der Westempore. Er ist mit den typischen Attributen eines Wallfahrers nach Santiago, dem Pilgerstab, der Muschel und einer Proviantflasche zu sehen.

Im Turm der Bonifatiuskirche hängen fünf Glocken. Eine davon ist die Kreuzglocke, die auf die Todesstunde Jesu verweist. Sie läutet um 11 und um 15 Uhr. Beim Elfuhrläuten schickte in den ländlichen Gegenden der Bauer seine Frau vom Feld nach Hause, damit sie das Mittagessen zubereiten sollte.

Auf der Kreuzglocke finden wir die Inschrift „Lasset uns aufsehen auf Jesus“.

Ein besonderes Kleinod der Braunsbacher Kirche ist ihre Barockorgel.

Seit 2011 bildet die evangelische Kirchengemeinde Braunsbach zusammen mit den Kirchengemeinden Döttingen-Steinkirchen, Geislingen und Orlach-Jungholzhausen eine Gesamtkirchengemeinde.

 

 

 

 

 

Aktuelle Meldungen

Kirche auf der Bundesgartenschau in Heilbronn 2019

Unter dem Motto „Leben schmecken“ werden rund um die zentralen Themen Schöpfung und Ernährung geistliche Impulse und Gottesdienste sowie musikalisch-kulturelle Beiträge und Aktionen angeboten.

Die Gartenschau wurde am 17. April eröffnet und kann bis zum 06. Oktober 2019 besucht werden.

mehr

Fahrt zum Kirchentag in Dortmund

„Was für ein Vertrauen“ – unter dieser Losung werden 100.000 Menschen vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund zum Deutschen Evangelischen Kirchentag erwartet. Auch in diesem Jahr bietet unser Kirchenbezirk eine Gruppenreise zum Kirchentag an. Ein besonderes Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen...

mehr

Veranstaltungen in unserem Kirchenbezirk

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 25.06.19 | Schwäbisch Hall: Neuer Diakonie-Konzern

    Die Diakonie Neuendettelsau übernimmt zum 1. Juli das Diak Schwäbisch Hall. Damit entsteht ein Konzern mit rund 10.000 Beschäftigten und 1.250 Klinikbetten an sechs Standorten.

    mehr

  • 25.06.19 | Brenzkirche – zurück zum Bauhaus?

    Sie galt als beeindruckendes Beispiel Neuen Bauens, in ihrer Architektursprache bezog sie sich auf die nahe gelegene Weißenhofsiedlung: die evangelische Brenzkirche auf dem Stuttgarter Killesberg. Davon ist heute kaum mehr etwas zu sehen. Das könnte sich ändern.

    mehr

  • 25.06.19 | Die Frau, die sich mit Exorzisten anlegt

    Maimouna Obot arbeitet als Personalchefin in Stuttgart - doch einen Großteil ihrer Freizeit widmet sie der Hilfe für angebliche „Hexenkinder" in Nigeria.

    mehr