Aktuelle Veranstaltungstipps

Tanz und Meditation für Frauen und Männer

Meditative Tänze zu verschiedenen Musiken und Choreografien sind ein Angebot, achtsam auf unserem Lebens-Weg zu sein, den eigenen Weg zu erkennen, sich zu entdecken und neue Schritte zu wagen. Durch Körperwahrnehmungsübungen und Wiederholungen wird Meditation im Tanzen erlebbar.
Eingeladen sind alle Menschen, die die heilsame Wirkung der Tänze im Kreis kennen oder entdecken wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Schuhe, Getränke und Gebäck zum miteinander teilen.

Los-Lassen
Die Bäume lassen ihre Blätter los, um Platz für Neues zu machen. Loslassen beruht auf Erfahrungen, dass dadurch Energie für anderes frei wird. Das Tanzen bietet Möglichkeiten, das Loslassen zu entdecken, einzuüben und zu erfahren. Was will ich in meinem Leben loslassen, um Platz für neues Wachstum zu ermöglichen?

Termin:Samstag, 28.09.2019, 14.00 – 18.00 Uhr
Ort:  Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung:Katrin Ludwig, Sozialdiakonin und Tanzanleiterin
Gebühr:15,00 €

Veranstalter und Anmeldung:

Evang. Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall, Tel. 0794 94674151, Mail: eksdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

 

 

Sterben und Lieben - Selbstbestimmung bis zuletzt

Autorenlesung
Dietmar Mieth, emeritierter katholischer Moraltheologe an der Universität Tübingen erzählt in diesem Buch von den letzten Lebensmonaten seiner Frau Irene, in denen er sie intensiv begleitet hat. Professor Mieth reflektiert in seinem wohl persönlichsten Buch über das Sterben und die Liebe, über Schmerz und Zerbrechlichkeit, Ungewissheit und Hoffnung.

Termin: Dienstag, 08.10.2019, 19.30 Uhr
Ort:Akademie für Landbau und Hauswirtschaft, Schlossstr. 1, Kupferzell
Referent:Prof. Dr. Dietmar Mieth
Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten
Veranstalter:Trauernetzwerk Hohenlohe – Schwäbisch Hall


Margarete Schneider – die Frau des Predigers von Buchenwald

Sie wurde von allen nur Gretel genannt: Margarete Schneider, geb. Dieterich, die in diesem Jahr ihren 99. Geburtstag gefeiert hätte. Bekannt wurde sie als Ehefrau des Buchenwaldpredigers Paul Schneider, des ersten evangelischen Pfarrers, der als Gegner der Nationalsozialisten und Vertreter der Bekennenden Kirche im KZ Buchenwald hingerichtet wurde.
Margarete Schneider, die Tante des Referenten, leistete als Zeitzeugin durch Vorträge über ihre Erlebnisse und die Zeit des Nationalsozialismus Aufklärungsarbeit und schrieb die Biographie ihres Mannes mit dem Titel "Der Prediger von Buchenwald".
Ihr Leben ist ein Zeugnis von dem, was Dietrich Bonhoeffer sagte: "Die letzte Verantwortung ist nicht, wie man sich heroisch aus der Affäre ziehen kann, sondern wie eine kommende Generation weiterleben soll."

Termin: Montag, 14.10.2019, 19.00 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referent:Prälat i. R. Paul Dieterich
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA


Christ und Politik

Vortrag mit Ministerpräsident a. D. Dr. Günther Beckstein
Wie politisch soll die Kirche sein? Hat sie in der Demokratie ein Wächteramt? Vertreter der öffentlichen Theologie wie der Ratsvorsitzende der EKD, Bedford-Strohm, halten es für selbstverständlich, dass sich Kirche zu allen wichtigen Fragen der Politik äußert. Der Christ lebt nicht im zurückgezogenen Kämmerlein, sondern mitten in der Welt, sein Christsein bewährt sich deswegen im normalen Leben, daraus folgen Äußerungen zu Klimaschutz, Tempolimit, Flüchtlingsproblematik, Rüstungsexporten usw. Andererseits wird gerade im pietistischen Bereich davor gewarnt, dass der Christ sich nicht in Äußerlichkeiten verlieren dürfe, das Bekenntnis zu Christus als Erlöser muss die zentrale Botschaft für den Christen und die Kirche sein.
Günther Beckstein, ehemaliger bayerischer Ministerpräsident und bekennender Christ kennt das Spannungsverhältnis aus beiden Seiten. In seinem Vortrag wird er über den Spagat reflektieren, politisch in verantwortlichen Positionen zu handeln und dabei zugleich seine Überzeugung als Christ zu leben.
Günther Beckstein stammt aus Nürnberg und gehörte von 1974 bis 2013 dem bayerischen Landtag an. Von 1993 bis 2007 war er Innenminister, ehe der Franke der erste evangelische Ministerpräsident des Freistaates Bayern wurde. Von 1993 bis 2015 gehörte er der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an, von 2009 an war er sechs Jahre lang deren Vizepräses.

Termin:Donnerstag, 17.10.2019, 19.30 Uhr
Ort:Evang. Gemeindezentrum Sophie-Scholl, Stauferstr. 34, Schwäbisch Hall
Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten
Veranstalter: Evang. Kirchengemeinde Sophie-Scholl, EKS

 

 

Karl Barth

Gottes fröhlicher Partisan
Ungewöhnlich verlief das Leben Karl Barths, provokativ war seine Theologie, entschieden sein politischer Widerspruch gegen Hitler und die Deutschen Christen. Karl Barth (1886 - 1968) gilt als Kirchenvater des 20. Jahrhunderts und mutigste Stimme des Protestantismus. Was zeichnet sein theologisches Denken aus? Welche Bedeutung hat seine Theologie für die Kirche und die Gemeinden von heute?
Eva Harasta, Studienleiterin für Theologie, Politik und Kultur an der Evang. Akademie Sachsen-Anhalt wird im Rahmen einer Sonntags-Matinée die Theologie und den Menschen Karl Barth, diesen streitbaren und unbequemen „Störenfried Gottes“, vorstellen.
Die Veranstaltung findet im Anschluss an den Gottesdienst in St. Michael statt, in der Pause zwischen Gottesdienst und Vortrag laden wir zu Getränken und Gebäck ein.

Termin:Sonntag, 20.10.2019, 11:15 Uhr
Ort:Evang. Kirche St. Michael, SHA
Referentin: Eva Harasta, Studienleiterin für Theologie, Politik und Kultur an der Evang. Akademie Sachsen-Anhalt in Wittenberg
Veranstalter: Evang. Kirchengemeinde St. Michael und Katharina, EKS

 

 

Bezirksmännergottesdienst

Gott liebt Gerechtigkeit – wofür es sich zu kämpfen lohnt.

 

im Kirchenbezirk Gaildorf

 

Termin: Sonntag, 20.10.2019, 09.30 Uhr
Ort: Evang. Stadtkirche Gaildorf
Veranstalter:Offene Männerrunde Gaildorf

 

 

im Kirchenbezirk Schwäbisch Hall

 

Termin:Sonntag, 20.10.2019, 10.00 Uhr
Ort: Evang. Kirche Tüngental
Veranstalter:Evang. Männerpfarramt und Evang. Kirchengemeinde Tüngental

 

 

Jüdisches Leben in Deutschland heute

Knapp 100.000 jüdische Menschen leben derzeit in Deutschland. Der weit überwiegende Teil ist vor mehr als zwanzig Jahren aus der ehemaligen Sowjetunion gekommen. Jüdisches Leben ist wieder sichtbar. Neue Synagogen entstanden, es wurden jüdische Schulen und Kultureinrichtungen eröffnet. Wie aber leben jüdische Menschen im Jahr 2019 hierzulande? Wie gestalten sie ihren Alltag und ihr religiöses Leben. Und welche Auswirkungen hat es auf ihr Leben, dass die Zahl der Schmierereien auf jüdischen Friedhöfen oder Angriffe auf kippatragende Juden wächst, dass immer wieder jüdische Restaurants angegriffen und jüdische Kinder an Schulen gemobbt werden? Können jüdische Frauen, Männer und Kinder angesichts der zunehmenden antisemitischen Vorfälle trotzdem wieder normal in Deutschland leben? Ist Normalität nach Auschwitz überhaupt möglich?
Die Referentin, Prof. Barbara Traub, ist Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg und Mitglied im Präsidium des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Termin: Donnerstag, 24.10.2019, 19.30 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referentin:Prof. Barbara Traub
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA, VHS SHA

 

 

30 Jahre Mauerfall - Religion nach der DDR

1989 haben wir uns vielleicht gefragt: Was wird von der DDR bleiben? Neben Rotkäppchensekt und Ampelmännchen gibt es ein Mitbringsel der Ostdeutschen, das vor allem für die Kirchen folgenreich ist: die Konfessionslosigkeit. Gewiss gab es schon vor der Wende im ehemaligen Westteil Deutschlands eine nicht unerhebliche Zahl an Menschen ohne Kirchenmitgliedschaft, doch mit der Wiedervereinigung wurde die Konfessionslosigkeit erstmals zu einem deutschen Massenphänomen. Im Vortrag wird zur Sprache kommen, wie sich das Christentum heute - 30 Jahre nach dem Mauerfall - in Ostdeutschland darstellt. Außerdem werden wir der Frage nachgehen, weshalb die Ostdeutschen im Vergleich mit anderen ehemaligen Ostblockstaaten in besonderem Maße areligiös sind. Der Referent, Peter Jost, leitete in Dresden ein Kirchenprojekt für Konfessionslose und forschte an der Universität Leipzig über Religion in Mittel- und Osteuropa.

Termin:  Mittwoch, 06.11.2019, 19.30 Uhr
Ort: Kath. Gemeindehaus St. Josef, Bahnhofstr. 61, Gaildorf
Referent:Peter Jost, Theologe
Teilnahmebeitrag:5,00 €
Veranstalter:Katholische Erwachsenenbildung Kreis Schwäbisch Hall e.V., Katholische Kirchengemeinde Gaildorf, Evangelisches Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall

 

 

Frauen aus aller Welt

 „Frauen aus aller Welt“ ist eine Gruppe von Frauen, aus Deutschland und verschiedenen anderen Ländern, die sich ehrenamtlich darum bemühen, das Zusammenleben der Menschen verschiedener Kulturen zu verbessern und zu fördern. In diesem Zusammenhang lädt die Gaildorfer Gruppe wieder zu einem Internationalen Frauenfrühstück ein.

Termin:  Samstag, 09.11.2019, 09.30 Uhr
Ort: Limpurg-Halle, Gaildorf
Veranstalter: Frauen aus aller Welt, Gaildorf
Nähere Informationen:Mail: Frauen.aaw.Gaildorfdontospamme@gowaway.web.de

 

 

Neu im Amt

Seminar für Kandidatinnen/Kandidaten und neugewählte Mitglieder in politischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Gremien
Sie sind neu gewählt in eines unserer demokratischen Entscheidungsgremien in Staat, Kirche oder Verein - oder Sie planen sich aufstellen und wählen zu lassen. Holen Sie sich Rüstzeug und Unterstützung: Wie läuft so eine Sitzung ab, wer spricht wann, wie komme ich zu Wort, wie wirke ich - und wie verschaffe ich mir Gehör? Wie setze ich Eindrücke, platziere die Interessen meiner Wähler*innen, behalte aber dennoch den Blick für das Ganze? Das Setting besteht aus theoretischen Inputs und praktischen Übungen. Wir arbeiten im Plenum und in geschlechtsspezifischen Kleingruppen. Stärken Sie Ihre Motivation für die aktive Mitarbeit im Gremium. Dieses Seminar lässt Sie souverän umgehen mit der Wechselwirkung zwischen Person und Gremium und Thema.
Zwei Termine bieten wir zur Auswahl:

Termin:Samstag, 16.11.2019, 09.30 - 17.00 Uhr
Ort:Bildungshaus Kloster Schöntal
Termin:
Samstag, 21.03.2020, 09.30 - 17.00 Uhr
Ort:Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch
Kosten:70,00 €
Referenten: Roman Ecker, Coach und Supervisor, Dr. Brigitte Gary, Coach
Anmeldung:Evang. Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall, Tel. 0791 94674151, Tel. eks@brenzhaus.de
Veranstalter:Evang. Bildungswerk Hohenlohe, Evang. Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall, Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, VHS Künzelsau, Kath. Erwachsenenbildung Hohenlohekreis

 

 

„Die Segel neu setzen -

der Übergang in die nachberufliche Lebenszeit für Frauen, Männer, Paare…..“
Der „Ruhestand“ erwartet, herbeigesehnt, befürchtet…Ein Drittel der gesamten Lebenszeit liegt noch vor uns, die frei ist von den bisherigen Verpflichtungen, Strukturen und Ritualen, aber auch frei von beruflichen Netzwerken, schützenden berufsbezogenen Rollen und gesicherten gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten.
Wie gelingt eine neue Balance zwischen der Pflege persönlicher Interessen, der sozialen Teilhabe, den Erwartungen des Partners/der Partnerin und der Familie? In welche Fallen sollten wir besser nicht hineintappen? Wie können wir das „gute Alter“ auch dazu nützen, uns in generationengerechter Verantwortlichkeit auf die „späteren Jahre“ vorzubereiten (Lebens- und Wohnformen, Beheimatung im nachbarschaftlichen Quartier…) ?
Wir laden Sie ein zu einer spannenden Reise auf den „Kontinent Alter“ mit vielleicht ganz unerwarteten Entdeckungen.

Termin:    Montag, 18.11.2019, 19.00 Uhr
Ort: Ev. Gemeindehaus Untermünkheim
Referentin:   Ulla Reyle, Gerontologin, Supervisorin (WIT Uni Tübingen)
Veranstalter: Bezirksarbeitskreis Senioren Schwäbisch Hall

 

 

Primus Truber - der Reformator und sein Heimatland Slowenien

Sein Lebensmotto „stati inu obstati = Stehen und Bestehen“, ist auf der heute gültigen slowenischen 1 €-Münze rings um sein Konterfei angebracht. Sein Lebenswerk, die Identität der Slowenen, die Formung der Schriftsprache sowie die Einführung der Reformation, werden vom slowenischen Staat mit der Währung und mit der Einrichtung des Reformationstages als Staatsfeiertag gewürdigt. Mit seinem grenzenlosen Weitblick, seiner überragenden Bildung und einem hervorragenden internationalen Beziehungsnetz, hat der frühere katholische Priester schon im 16. Jahrhundert europäisches Format bewiesen.
Mit einem bunten Bilder-Streifzug durch Slowenien heute, zeigt der Referent des Abends, Ulrich Hirsch, Geschäftsführer i. R. des Gustav-Adolf-Werkes, Schwerpunkte vom Leben, Wirken und der Heimat von Primus Truber.

Termin:  Dienstag, 19.11.2019, 20.00 Uhr
Ort: Evang. Gemeindehaus Gaildorf
Referent:Ulrich Hirsch, Geschäftsführer i. R. Gustav-Adolf-Werk
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA, Offene Männerrunde

 

 

LiteraTour 2019

Neuerscheinungen deutschsprachiger Autorinnen und Autoren
Der Abend schlägt einen Pfad durch die Vielfalt literarischer Neuheiten. Dabei kommen gerade auch unbekanntere Autoren zur Sprache. Und am Ende wissen Sie vielleicht, was Sie lesen möchten und was Sie jemandem gern schenken würden. Der Referent, Dr. Michael Krämer, ist Literaturwissenschaftler und Theologe und geht seit über 35 Jahren auf „LiteraTour“.

Termin: Freitag, 22.11.2019, 18.00 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Schwäbisch Hall
Referent: Dr. Michael Krämer
Gebühr: 8,00 € (Abendkasse)
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA, Kath. Erwachsenenbildung SHA, VHS SHA

 

 

„Gönn‘ Dir eine Atempause“ - Wohlfühl-Wochenende für Frauen und Freundinnen

Durchatmen, Freiräume genießen, Auftanken, Gott begegnen bei einem Wochenende im Bildungshaus Kloster Schöntal. Zum Wohlfühlen sollen Atemübungen, Yoga und Qi Gong, Massage, Tänze, Spaziergänge, geistliche Impulse und Gespräche beitragen.
Das ehemalige Zisterzienserkloster Kloster Schöntal bietet sich für eine kleine Auszeit besonders an, denn eingebettet in die idyllische Landschaft des herrlichen Jagsttales, verspricht dieser Ort, allein schon durch seine Lage, Ruhe, Entspannung und Ausgleich vom Alltäglichen. 

Termin:Freitag, 29.11.2019, 18.00 Uhr bis Sonntag, 01.12.2019, 14.00 Uhr
Ort: Bildungshaus Kloster Schöntal, Klosterhof 6, 74214 Schöntal
Leitung: Heike von Vietinghoff und Angelika Scheinost-Kupka
Gebühr:

286,00 € Kursgebühr, Verpflegung und ÜN im EZ
266,00 € Kursgebühr, Verpflegung und ÜN im DZ
201,00 € Kursgebühr, Verpflegung ohne ÜN

Die Anreise erfolgt privat.

Veranstalter: Evang. Familienbildung SHA, Evang. Kreisbildungswerk SHA, Evang. Bildungswerk Hohenlohe
Anmeldung:bis zum 30.09.2019 unter Tel. 0791 94674-140, Mail: fbsdontospamme@gowaway.brenzhaus.de
Bitte fordern Sie den ausführlichen Informations- und Anmeldeflyer an.
Es gelten die dort aufgeführten, gesonderten Teilnahmebedingungen!

 

 

Tanz und Meditation für Frauen und Männer

Meditative Tänze zu verschiedenen Musiken und Choreografien sind ein Angebot, achtsam auf unserem Lebens-Weg zu sein, den eigenen Weg zu erkennen, sich zu entdecken und neue Schritte zu wagen. Durch Körperwahrnehmungsübungen und Wiederholungen wird Meditation im Tanzen erlebbar.
Eingeladen sind alle Menschen, die die heilsame Wirkung der Tänze im Kreis kennen oder entdecken wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Schuhe, Getränke und Gebäck zum miteinander teilen.

Erwartung des Lichts
Im Advent machen wir uns auf den Tanz-Weg, um Licht zu entzünden, das uns berühren möge, unsere Gedanken erhelle, die Seele erleuchte und unsere Schritte stärke.

Termin: Samstag 14.12.2019 , 14.00 - 18.00 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung:Katrin Ludwig, Sozialdiakonin und Tanzanleiterin
Gebühr:15,00 €
Veranstalter: Evang. Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall
Anmeldung:EKS, Tel. 0791 94674-150/-151, Mail: eks@brenzhaus.de

„Die Wort zum Sonntag Show“

Kabarett
Kirche und Kabarett – passt das zusammen? Pfarrer Ingmar Maybach meint: „unbedingt“. Wie beides eine gelingende Einheit bilden kann, zeigt der bundesweit erfolgreiche Kirchenkabarettist in seiner christlich satirischen Unterhaltung mit einem augenzwinkernden Blick hinter die Kulissen und baut in geistreicher Weise einen Brückenschlag zwischen Politik und Religion.

Termin:Freitag, 27.12.2019, 20.00 Uhr
Ort:  Evang. Johannesgemeindehaus Crailsheim
Eintritt: 18,00 €
Vorverkauf: Evang. Familienbildungsstätte, Kirchplatz 3, Crailsheim
Veranstalter:Evang. Kirchengemeinde Rossfeld, Evang. Familienbildungsstätte Crailsheim

 

 

Zum Beispiel: BASF

Konzernmacht und Menschenrechte
Wie ist es möglich, dass die Menschen, die eines der wertvollsten Metalle der Welt für ein deutsches Vorzeigeunternehmen abbauen, in Slums leben? Am Beispiel der Platinlieferkette zwischen dem deutschen Chemiekonzern BASF und dem britisch-südafrikanischen Platinproduzenten Lonmin erörtert dieser Sammelband koloniale Kontinuitäten im Rohstoffhandel und versammelt Stimmen von ArbeiterInnen, AktivistInnen und WissenschaftlerInnen. Es geht um die direkte Verbindung des Massakers von Marikana nach Europa, um globale Lieferketten und deren Gestaltung durch Handelsabkommen und Entwicklungspolitik, um Steuervermeidung, Lobbyismus und Unternehmensverantwortung, um dringend notwendige rechtliche Regulierungen und postkoloniale Verantwortungskonzepte – und um die neuen Herausforderungen transnationaler Solidarität.
Die Referentin, Simone Knapp, ist Koordinatorin bei der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika und Mitautorin des gleichnamigen Buches.

Termin: Montag, 27.01.2020, 19.30 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referentin: Simone Knapp
Veranstalter:  EKS, Akademie der Weltmarktverlierer, attac

 

 

Meditation und Heilwerden

Seminar an zwei Abenden

Die frühchristlichen Wüstenväter und Mystiker des Mittelalters haben spirituelle Übungswege entwickelt und genutzt. Wie können wir heute diese alten Schätze und Potentiale des Christentums wiederentdecken, für uns fruchtbar machen - und dabei zu einem klaren Geist finden und unserem Körper heilende Impulse geben?

Einzelne Elemente werden vorgestellt und mit Ergebnissen der modernen Neurowissenschaft ins Gespräch gebracht. Weitere Themen sind die Heilkraft von Bildern und ein (möglicherweise) neuer Blick auf das Gebet.
Es werden Kenntnisse vermittelt und Übungen angeleitet. Keine Teilnahmevoraussetzungen.

Termin: Montag, 27.01.2020 und 03.02.2020, 19.30 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referentin:Pfarrerin Annette Imkampe 
Kosten: 30,00 €
Veranstalter: Evang. Kreisbildungswerk SHA

 

 

Warnung für die Gegenwart

Am 27.Januar 2020 jährt sich die Befreiung von Auschwitz zum 75sten Mal. Wenn es ein Scheitern des Menschseins gibt, dann wurde dies in Auschwitz in seiner ganzen Schrecklichkeit deutlich. Rudolf Höß, auch genannt der Henker von Auschwitz, hat das KZ aufgebaut und geleitet. Sein Enkel, Rainer Höß, setzt sich seit vielen Jahren kritisch mit dem schweren Erbe seines Großvaters auseinander. Niedergeschrieben hat er die „Geschichte dieser schrecklichen Familie“ in dem Buch „Das Erbe des Kommandanten“. Auschwitz ist nicht Geschichte, sondern Warnung für Gegenwart und Zukunft, gemäß dem Satz an der ehemaligen Synagoge in Braunsbach: Verdrängen hält die Erlösung auf. Erinnern bringt sie näher.

Termin:Donnerstag, 30.01.2020, 19.30 Uhr
Ort: Evang. Gemeindehaus Langenburg, Atzenroder Kirchweg 22
Referent:Rainer Höß
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.
Veranstalter:Evang. Kirchengemeinde Langenburg, Evang. Kreisbildungswerk SHA

 

 

Antisemitismus in Kirche und Gesellschaft

Die Feindschaft gegenüber Juden gehört leider seit der Antike zur Geschichte Europas. Juden wurden immer wieder als bedrohliche Verschwörer gedeutet, die den Rest der Menschen ins Unglück stürzen wollen. Dr. Michael Blume beschreibt, wie diese antisemitischen Bedrohungsszenarien durch das Aufkommen von Medien wie Buchdruck, Radio, Film und Internet immer wieder verbreitet wurden und wie sie auch im Zeitalter von Social Media wirksam bleiben. Doch der Antisemitismus richtet sich dabei nicht nur gegen Juden, sondern greift häufig auch die gesamte demokratische Gesellschaft und ihre Vertreter an. Deshalb bedarf es auch einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung, sich gegen die erstarkenden Verschwörungsmythen zu stemmen, die nicht nur von einer kleinen Minderheit getragen werden, sondern mittlerweile auch Einzug in Bereiche der Politik halten.

Termin:Montag, 10.02.2020, 19.30 Uhr
Ort:Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referent: Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA, Kath. Erwachsenenbildung SHA, VHS Schwäbisch Hall, Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) SHA

 

 

Droht ein 3. Weltkrieg?

Die Konflikte, insbesondere im Nahen und Mittleren Osten, haben sich in letzter Zeit dramatisch verschärft. Iran, Saudi-Arabien, Syrien und Israel mit ihren je eigenen Interessen sind kräftig am Zündeln. Und die USA befeuern mit ihrer Politik das Pulverfass zusätzlich, nicht nur im Nahen und Mittleren Osten, auch im Blick auf Russland, China und andere Staaten im asiatischen und europäischen Raum. Und zwischen den NATO-Staaten und Rußland ist die Situation ebenfalls angespannt. Drohen diese Konflikte und Spannungen zu einem globalen Krieg zu eskalieren? Welche Möglichkeit zur Entschärfung der Konflikte und zu ihrer politischen Lösung gäbe es? Und wie könnte Deutschland seine internationale Verantwortung hierbei zur Geltung bringen? Der Referent, Andreas Zumach, ist internationaler Korrespondent bei der UNO in Genf und arbeitet für die Berliner "taz" sowie weitere Zeitungen und Rundfunksender und ist ein exzellenter Kenner der Krisenregionen der Welt.

Termin: Mittwoch, 19.02.2020, 19.30 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Schwäbisch Hall
Referent:Andreas Zumach
Eintritt:8,00 €
Veranstalter:Evang. Kreisbildungswerk SHA, VHS SHA