Bezirkssynode Schwäbisch Hall

Am 24. Juli 2020 fand die konstituierende Sitzung der Bezirkssynode Schwäbisch Hall statt - 4 Monate später als eigentlich geplant. Hier einige Informationen:

Aufgrund der besonderen Hygiene- und Abstandsregeln der Coronazeit wurde die Michaelskirche als Tagungsort gewählt. Die besondere Schönheit und Kraft dieses Raums wurde von den Teilnehmenden ausgesprochen förderlich und positiv wahrgenommen.

Im Mittelpunkt standen die Wahlen zu den verschiedenen Ämtern in der Synode und den begleitenden Gremien und Verbänden. Der Tüngentaler Rechtsanwalt Armin Rapp wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden der Synode gewählt.

Wolfgang Engel berichtete über die Pläne für ein – dringend notwendiges - größeres Frauen- und Kinderschutzhaus und stellte den Flyer und die Aktion: „Friedliches Hohenlohe – ein gewaltiger Irrtum“ vor.

Pfarrer Andreas Oelze informierte über den Stand der Planung des Hospizes. Da der Kirchenbezirk nicht als Gesellschafter mitwirken kann, soll es einen Kooperationsvertrag geben, der die seelsorgerliche Begleitung der Menschen im Hospiz und die Feier von Gottesdiensten dort ermöglichen soll.

Pfarrerin Vinh An Vu berichtete über das digitale Verkündigungsformat: „Gute Gedanken“ von SHA TV.

Am Schluss dankte Dekanin Kruse ihrem Team für die sehr gute Vorbereitung und Organisation der Synodalsitzung unter diesen besonderen Bedingungen.