Der Hochaltar

Der Hochaltar im Chor der Kirche zeigt in vollständig geschlossenem Zustand auf dem linken Flügel der Predella Marias ersten Tempelgang, auf dem rechten Flügel ist die Verkündigung der Geburt Christi dargestellt. Auf dem oberen Flügel wird links unten Marias Besuch bei Elisabeth gezeigt. Oben links die Darstellung Jesu im Tempel mit Simeon und dem Kind am Altartisch, Maria mit gefalteten Händen und Josef, sowie vier weitere Personen. Der Flügel rechts oben zeigt die Flucht nach Ägypten, darunter der Tod Marias. An den Seitenwangen des Altarkastens sind links unten St. Veit, darüber St. Georg mit dem Lindwurm, rechts St. Barbara, darüber St. Katharina dargestellt.

In geöffneten Zustand zeigt die Predella auf den Flügeln die Evangelisten mit ihren Symbolen: Lukas mit dem Ochsen, Matthäus mit dem Engel, Johannes mit dem Adler und Markus mit dem Löwen. Im Inneren befinden sich von links die vier Kirchenväter: Augustinus, Gregorius, Ambrosius und Hieronymus. Die großen Altarflügel zeigen links oben die Verkündigung, links unten die Geburt Jesu, rechts unten die Anbetung der drei Weisen und rechts oben die Krönung Marias. Im Schrein befinden sich in der Mitte Maria als Himmelskönigin mit dem Jesuskind. Sie tritt mit dem rechten Fuß auf die Mondsichel, zwei ursprünglich eine Krone haltende Engel schweben über ihr, zwei andere knien unter ihr und spielen die Laute. Rechts steht Paulus mit dem Buch und links Petrus mit dem Himmelsschlüssel. Über der erhöhten Mitte des Schreins kniet Maria, den Leichnam Christi im Schoße haltend. Links neben ihr steht St. Katharina mit Schwert und zerbrochenem Rad, rechts St. Barbara mit dem Kelch. Den Abschluss des 9,90 m hohen und 2,40 m breiten Altars bildet die Figur des auferstandenen Christus mit der Siegesfahne.
Auf der Rückseite sind ebenfalls der einköpfige Reichsadler und das Haller Wappen aufgemalt. Der Altar entstand um 1510.