Wir pflanzen einen Baum

Nachdem wir aus Sicherheitsgründen im vergangenen Winter unsere prächtige und alt gewordene Hainbuche im Pfarrhof fällen mussten, haben wir in der Baumschule eine Nachfolgerin ausgewählt. Diese wird nun Anfang November 2019 in unserem Pfarrhof eingepflanzt.

Bilder: Manfred Wolf

 

Die neue Hainbuche zu pflanzen dauerte am 7.11. kaum einen halben Tag. Nun steht sie da – und die Wirkung ist verblüffend. War der Pfarrhof über den Sommer seltsam leer und kahl, fast unbehaglich und unbeseelt, hat der Pfarrhof jetzt wieder einen Mittelpunkt. Die Anordnung der Gebäude macht wieder Sinn und als Mittelpunkt ist sie auch ein richtiger Hingucker: schön gewachsen und schon einige Meter hoch.

Wie groß ist die neue Hainbuche samt dem Wurzelballen eigentlich?

Sie ist 8,43 Meter groß – ohne Wurzelballen 7,50 Meter.

Das kleine Fest für die neue Hainbuche am 15.11. begingen wir mit dem Posaunenchor, einer kleinen Festansprache, dem Begießen der Hainbuche in einer langen Eimerkette, dem Schätzspiel, dem Lied „Großer Gott, wir loben dich“ und der Scheckübergabe durch Bürgermeister Binnig.

Dafür sind wir sehr dankbar. Denn wir haben außer der ideellen Unterstützung auch viel finanzielle Unterstützung erlebt: Die Gemeinde Michelfeld steuerte 1/3 der Kosten, 2.500 Euro bei und ein Spender, der ungenannt bleiben will, hat den ganzen Rest übernommen.

Herzlichen Dank für beides. 

 

Gewinner des Schätzspiels

Wie groß ist die Hainbuche samt Wurzelballen? So lautete die Frage beim kleinen Festakt für die Hainbuche im Pfarrhof war am Freitagabend. Das richtige Ergebnis lautete: 8,43 cm. Zwischen 7,48 m und 20 m war bei den Antworten ziemlich viel vertreten. Am Besten haben drei Frauen geschätzt: Zuerst Daniela Heiner mit einer Punktlandung. Sie hatte 8,50 m geschätzt. 7 cm Differenz bei dieser Länge fallen wirklich kaum ins Gewicht. Damit gewinnt sie einen Michelfelder Einkaufsgutschein über 20 Euro. Henrike Fiala schätzte 8,75 und damit nur 32 cm zu viel. Sie gewinnt zwei Kinogutscheine. Und als dritte folgt Jeannine Sterna mit 8,10. Sie hatte 33 cm zuwenig geschätzt. Sie erhält das Buch über Evangelische Persönlichkeiten im 20. Jahrhundert. Wir beglückwünschen die Gewinnerinnen und freuen uns mit ihnen.