Bei der Jungschar?! Bist Du goldrichtig!

Alle aktuellen Informationen findest Du auf unserer Seite unter der Gesamtkirchengemeinde Mainhardter Wald/ Kinder und Jugendliche.

 

Bis also gleich wieder,

Mirjam und Talita, Jungschar-MHW@web.de

Unser Maibaum für Euch

Habt ihr ihn schon entdeckt unseren ersten Jungschar-Maibaum? Nein? Dann macht euch gerne auf und spaziert im Mai einmal an der Kirche in Geißelhardt vorbei. Dort steht er nämlich. Auch er war wieder eine unserer Jungscharaktionen, bei der sich aber auch andere Kinder und Familien aus dem Mainhardter Wald beteiligen konnten.

Aber weshalb braucht es einen Maibaum vor der Kirche? Maibäume haben eine lange Tradition, die auf sehr unterschiedliche Ursprünge zurück geht. Neben der Freude über den Frühling kann er auch für Dankbarkeit und Segen stehen. Unser Maibaum ist genau das. Wir haben uns überlegt, was wir den Menschen hier im Ort und im Mainhardter Wald wünschen, welchen Segen wir ihnen zusprechen möchten. Diese Dinge haben wir dann auf die bunten Bänder geschrieben und in den Baum gehängt, der am 30.4. tagsüber am Boden lag. Alle, die Lust und Zeit hatten kamen im Lauf des Tages vorbei und beteiligten sich. Abends wurde der Baum dann aufgestellt. Auf den Bändern, die jetzt über dem Ort wehen, stehen Dinge, wie „Freunde“ und „Kraft zum Durchhalten“, aber auch „Trost“. Diese Dinge wünschen wir euch allen für den Mai und darüber hinaus.

Für uns steht der Maibaum außerdem auch dafür, dass wir trotz allem gemeinsam Dinge anpacken können und coole Aktionen starten können. Damit wir nicht auf die Maibaumfeier verzichten müssen, gab es für die Jungscharler*innen noch eine Gewürzmischung und ein Rezept für „Kartoffelwedges“ also einer Pommesalternative. Die haben wir dann alle abends oder am kommenden Tag zubereitet und so gemeinsam den Mai und unseren Baum gefeiert.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Papas „von der Kirche“ und „vom Wald“, die uns tatkräftig unterstützt haben. Außerdem auch an Matthias Herrmann, der offen ist für unsere Ideen. Und Danke natürlich an alle, die mitgemacht haben, die gefahren sind, die geschrieben und Bänder aufgehangen haben. Wir hoffen, dass wir euch, liebe Leserinnen und Leser, mit unseren Berichten immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

Osternester für alle!

Miri bei der Vorbereitung

Die Osternester ist bereit zum Verstecken

Bereit zum Suchen

Die Osterferien sind vorüber, die Schulen sind auch noch nicht wieder offen und die Jungschar macht trotzdem weiter. Ja, Sie haben richtig gelesen. Alle zwei Wochen gibts unterschiedliche Angebote für die Jungscharkinder. Kommuniziert werden diese über eine WhatsApp Gruppe.

Für das lange Osterwochenende gab es für alle Kinder eine Osternestsuche. Für jedes Kind wurde ein Nest vorbereitet und sorgfältig auf dem weiträumigen Gelände um die Kirche und in dem alten Pfarrgarten versteckt. Eine Videobotschaft der Mitarbeiterinnen gab dann den Startschuss zur Suche, die Kinder konnten irgendwann zwischen Karfreitag und Ostermontag vorbeikommen und nach ihrem individuellen Nest suchen. Im Nest befanden sich dann neben dem obligatorischen Osterei ein paar kleine Überraschungen, sowie ein Mutmachbrief.

In dem Mutmachbrief ging es darum, wie sehr wir die gemeinsame Zeit, aber auch die anderen gesellschaftlichen Aktivitäten vermissen. Aber es ging auch darum, dass es uns nicht sehr weit bringt, wenn wir über die Zustände jammern. Jesus hat am Kreuz auch nicht gejammert, weil er wusste, dass Gott stärker ist als all diese Dinge, die auf der Welt passieren, ja sogar stärker als der Tod. Jesus war zuversichtlich, dass es wieder anders werden wird. Und das sollten wir auch sein. Wir sollten die kleinen Freuden dankbar annehmen und genießen, auch wenn das derzeit nicht immer so einfach fällt.

Nach den Ferien trafen wir uns dann wieder einmal in einer Online-Konferenz und spielten zum Beispiel das „Al-di-Spiel“. Hier beginnt immer eine Person und sagt: „Alle, die ... strecken die Zunge heraus.“ Oder so ähnlich, ich denke, Sie können sich das vorstellen... Außerdem haben wir für den Jungscharaktivtag des ev. Jugendwerks trainiert. Hier treten wir am 24.04. online gegen andere Jungscharen im Kreis an.

Auch zum Beginn des Mai werden wir wieder eine gemeinsame Aktion auf die Beine stellen. Natürlich ohne, dass wir uns dazu treffen müssen. Wie die genau aussehen wird ist noch ein Geheimnis, aber vielleicht spazieren Sie im Mai ja einmal bewusst am Gemeindehaus vorbei?

Haben wir Ihr oder Dein Interesse geweckt? Bist du auch in der 2.-7. Klasse und möchtest Teil der Jungschar werden? Dann melde dich gerne unter Jungschar-MHWdontospamme@gowaway.web.de

Jungschar?! Läuft bei uns!

Kurz vor dem Lockdown-Light hatten wir uns nochmals auf Abstand und mit Masken getroffen, um Laternen zu Basteln. Nachdem diese eine Woche später getrocknet waren kamen nochmal alle Jungscharler*innen (einzeln) ans Gemeindehaus und wurden mit Fackeln begrüßt, wir haben uns über die Situation unterhalten und wie es uns damit geht. Wer wollte, konnte noch ein persönliches Gebet und schließlich seine/ihre Laterne abholen. 

Dass sich die Jungschar aktuell nicht wie gewohnt treffen kann, wird wahrscheinlich niemand verwundern. Aber auch wir versuchen die (digitalen) Möglichkeiten zu nutzen und im Kontakt zu bleiben. So gibt es immer wieder eine „Jungschartüte“. In dieser befinden sich in der Regel eine kleine Andacht, etwas zum kreativ Sein und irgendeine weitere Überraschung.

Unterstützt werden wir dabei von der Diakonin Ina Illini aus Mainhardt und vom Evangelischen Jugendwerk. Die Bezirksjugendreferentin Lena Bertsch, die uns „früher“ auch immer wieder mal „in echt“ besucht hat, rief eine Jungschar-Challenge ins Leben.

Dabei sind unterschiedliche Jungscharen aus dem Landkreis angetreten. Mit der Jungschartüte hat jedes Kind ein bisschen Knete erhalten und jede*r durfte eine Figur für eine gemeinsame Krippe kneten. Die Figuren wurden zu Hause fotografiert und an die Mitarbeiterinnen geschickt. Die Fotos wurden dann zu einer Krippen-Collage zusammengefügt. Krippen von anderen Jungscharen sind auf der Homepage des ejw zu finden. Dass es dabei manche Figuren mehrmals gab fanden wir überhaupt nicht schlimm, dadurch merkt man erst, wer die wichtigste Person in der Szene ist. Auch steht nirgends in der Bibel eine genaue Anzahl der Weisen aus dem Morgenland. Für uns ist das wichtigste an Weihnachten, dass Gott zu uns auf die Erde gekommen ist. Dass er deshalb weiß, wie es uns geht. Und, dass er uns das Licht gebracht hat, das in uns leuchten kann und welches wir auch an andere weitergeben können. Zum Beispiel durch eine kleine Aufmerksamkeit, durch angenehme Worte für Andere oder auch mal durch eine helfende Hand.

Unseren Beitrag findet ihr auch unter http://www.ejw-hall.de/2020/12/16/jungschar-challenge/

GEMEINSAM auf Abstand!

Foto privat: -Wir sind gemeinsam unterwegs.

Foto: privat: Die Würstchen werden gegrillt

Nach langer Pause haben wir am 17.07.20 die Chance ergriffen und uns zum Sommerabschluss getroffen.  Die meisten Jungscharler*innen waren schon früher da, sodass wir gemeinsam ein Grillfeuer entfacht haben. Das weitläufige Gelände rund um das Gemeindehaus Geißelhardt wurde genutzt, um zu erleben, dass man auch auf Abstand ein Team sein kann. Wir haben gemeinsam einen Ball, der auf einem Ring in Mitten vieler Schüre balanciert wurde, durch unterschiedliche Parcours transportiert. Dabei haben wir festgestellt, dass es und zum Ziel bringt, wenn man miteinander spricht, sich traut nach Hilfe zu fragen und sich gegenseitig mit Tipps unterstützt. Dass man also auch auf Abstand füreinander da sein kann und auch sollte.

Bei einer Wurst im Weck, die jede*r am Feuer selbst gegrillt hat hatten wir uns nach der langen Zeit viel zu erzählen und zu lachen! Als die Bäuche voll waren haben wir noch einige Outdoorspiele, wie „Wikingerschach“ und Boccia gespielt.

Jungschar startet in das neue Jahr

Am 17.01.20 trafen wir uns das erste Mal im Jahr 2020. Wir hatten uns zu Beginn viel zu erzählen und haben ein paar unserer Jungscharklassiker-Spiele im Gemeindehaus gespielt und dabei gleich die neuen Jungscharlerinnen kennengelernt.

 

Dann sind wir gemeinsam los in die Dämmerung, jede mit einer Fackel in der Hand. Der leichte Nieselregen konnte die Laune nicht trüben und wir sind über Feld- und Waldwege gewandert. Zwischendurch bei einem kurzen Stop haben wir uns darüber unterhalten, für was man alles so "Feuer und Flamme" sein kann und dass es total schön ist Begeisterung für etwas mit anderen zu teilen und sie nicht für sich zu behalten.

Die Jungschar Geißelhardt besucht den Ostergarten

Am 23.03. war das letzte Mal Jungschar vor den Osterferien, doch warum feiern wir eigentlich Ostern?
Um das hautnah zu erleben, sind wir mit unserer Jungschar nach Schwäbisch Hall gefahren und haben dort eine Führung durch den Ostergarten gemacht. Wir sind in die Zeit vor 2000 Jahren eingetaucht, haben Jesus beim Einzug nach Jerusalem mit Palmwedeln zugejubelt, durften das Passahmahl bestaunen und schmecken und sind Jesus in den Garten gefolgt. Wir haben erlebt, wie Petrus Jesus verraten hat, Pontius Pilatus sein Urteil gesprochen hat und standen schließlich vor dem Kreuz. Das Grab war leer, Jesus ist auferstanden und hat den Tod besiegt.
Gemeinsam haben wir die Ostergeschichte also spannend, interaktiv und mit allen Sinnen neu erlebt.