Die Protestantische Kirche in Südost Sulawesi

Die Gepsultra, die Protestantische Kirche in Südost-Sulawesi, geht auf die Arbeit niederländischer Missionare in diesem Teil Indonesiens zurück. Sie wurde nach ihrer Gründung 1957 in den ersten zehn Jahren hart bedrängt von einer militanten muslimischen Bewegung, die Indonesien zu einem Islamstaat machen wollte. Doch die Kirche wuchs, u.a. auch durch Umsiedler aus ganz Indonesien. Heute zählt die ökumenisch aktive Kirche rund 25.000 Mitglieder in 100 Gemeinden.

Ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gepsultra ist es, Feindbilder abzubauen und das Zusammenleben mit der muslimischen Mehrheit einzuüben. Gerade weil die Gepsultra auf diesem Gebiet Erfolge hatte, beobachtet sie mit Sorge neu aufbrechende, feindselige Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Christen in anderen Regionen Indonesiens.

Ein Schwerpunkt der Partnerschaft war das Kinderheim Harapan Baru (Neue Hoffnung) in Lambuya.

Informationen zu dem inzwischen aufgelösten Freundeskreis Lambuya finden Sie hier ...