Auszug aus dem Programm des 1. Halbjahres (Januar - September 2018)

Tanz und Meditation für Frauen und Männer

Meditative Tänze zu verschiedenen Musiken und Choreografien sind ein Angebot, achtsam auf unserem Lebens-Weg zu sein, den eigenen Weg zu erkennen, sich zu entdecken und neue Schritte zu wagen. Durch Körperwahrnehmungsübungen und Wiederholungen wird Meditation im Tanzen erlebbar
Eingeladen sind alle Menschen, die die heilsame Wirkung der Tänze im Kreis kennen oder entdecken wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Schuhe, Getränke und Gebäck zum miteinander teilen.


Aufatmen für die Seele – Aufbruch ins Neue
Am Anfang des Jahres wollen wir innehalten, unser Tempo verlangsamen,  um in Ruhe wahrzunehmen, was um uns ist, was uns beschützt, bedroht, erfreut, fordert und fördert, um uns neu einzustellen und uns auszurichten.

Termin:Samstag, 20.01.2018, 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung:Katrin Ludwig, Sozialdiakonin und Tanzanleiterin
Gebühr: 15,00 €
Veranstalter:EKS
Anmeldung: Tel. 0791 94674-150/-151, Mail: eksdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

 

 

Gemeinsam als Paar älter werden

Älter werden ist eine Herausforderung. Wie können Paare, die schon seit langem ihr Leben gemeinsam
verbringen, ihre Partnerschaft weiterentwickeln und wiederbeleben? Menschen gehen mit diesem Thema meist sehr unterschiedlich um. Was brauchen Paare wenn sie in den „Herbst des Lebens“ kommen? Wie können sie gut mit den Schwierigkeiten, die dieser neue Lebensabschnitt mit sich bringt, umgehen, so dass es für beide Seiten zufriedenstellend ist und bleibt?
Die Paartherapeutin Carola Müller-Christoph wird in diesem Vortrag Informationen und hilfreiche Anregungen zu diesem Thema geben.

Termin:Donnerstag, 25.01.2018, 20.00 Uhr
Ort:  Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung: Carola Müller-Christoph
Gebühr: 8,00 €
Veranstalter:Kooperation FBS mit VHS
Anmeldung:Tel. 0791 94674-140, Mail: fbs@brenzhaus.de

 

 

Ein Jahr Präsident Trump

 Vor einem Jahr trat Donald Trump sein Amt als neuer US-Präsident an. Innerhalb weniger Wochen veränderte er mit einsamen Entscheidungen und forschen Ankündigungen zu Wirtschafts-, Handels- und Immigrationsfragen die bisherige Politik seines Landes und verprellte Nachbarstaaten sowie engste Verbündete der USA in Europa und Asien. Zudem verschärfte Trump mit der Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran, der Unterstützung der völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik Israels und dem großen Rüstungsabkommen mit Saudi-Arabien die Spannungen im Nahen und Mittleren Osten. In den USA stieß der neue Präsident von Beginn an auf massive Proteste und Rücktrittsforderungen. Wie ist die Lage ein Jahr später?
Was ist von Trumps nächsten drei Jahren im Weißen Haus zu erwarten - falls er nicht amtsenthoben wird?

Termin:  Dienstag, 30.01.2018, 19.30 Uhr
Ort:  Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referent:  Andreas Zumach
Gebühr:   8,00 €

Eine Kooperationsveranstaltung von EKS, der Kath. Erwachsenenbildung und der VHS Schwäbisch Hall

Reichsbürger: Eine unterschätzte Gefahr

Die politische Rechte ist in Bewegung. In den letzten Jahren sind zahlreiche neue Initiativen entstanden und aktiv geworden, so zum Beispiel die "Reichsbürger". Melanie Hermann wird in ihrem Vortrag einen Überblick zu dieser neuen extrem rechten Erscheinungsform geben und fragen: Was beinhaltet die Reichsbürgerideologie? Mit welchen Handlungsformen arbeiten Reichsbürger? Welche Ziele verfolgen sie? Und nicht zuletzt: Welche Gefahr geht von ihnen aus? 
Zur Person: Melanie Hermann, Bildungsreferentin in der Amadeu Antonio Stiftung (Berlin), Initiativen für Zivilgesellschaft und Demokratische Kultur.

Termin:Donnerstag, 08.02.2018, 19.30 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Schwäbisch Hall
Kosten:Eintritt frei
Veranstalter: EKS in Kooperation mit VHS und Kulturbüro

 

 

Endstation Fixierung

Fixiert und entwürdigt – muss das sein?
Gemeinsam wird die körpernahe Fixierung und auch die medikamentöse Ruhigstellung sensibel von verschiedenen Seiten beleuchtet. Wie ist das mit der Freiheit und der Würde bei Verwirrten, Dementen, schwerst psychisch Kranken oder Menschen mit Behinderungen? Darf man unruhige Sterbende fixieren? Wie fühlen sich Pflegekräfte, die betroffene Patienten und Bewohner fixieren sollen? Welche Alternative gibt es zu Bettgittern und Bauchgurten?
Dieser Abend ist für alle am Thema Interessierten, insbesondere für betroffene Angehörige, Bevollmächtigte und Betreuer, die oft völlig ahnungslos Entscheidungen treffen sollen. Auch Pflegekräfte sind herzlich willkommen.

Termin:Mittwoch, 07.03.2018, 19.00 – 21.00 Uhr
Ort: Haus der Bildung, Salinenstr. 6-10, SHA
 Referentin:Christine Schönfeld, Palliative Care-Pflegefachkraft
Gebühr:8,00 €
Veranstalter:Kooperation FBS, EKS mit VHS
Anmeldung: Tel. 0791 94674-140, Mail: fbsdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

 

 

Wirtschaftsethik und Kapitalismuskritik bei Martin Luther und Dietrich Bonhoeffer

Bei den meisten Veranstaltungen anlässlich des Reformationsjubiläums spielte Luthers deutliche Kritik an den frühkapitalistischen Praktiken seiner Zeit eine viel zu geringe Rolle. Dies, obwohl er sich in vielen seiner Schriften mit dem "Wucher" auseinandersetzte, worunter er alle der damals marktüblichen Methoden unlauterer Bereicherung verstand. Nicht zuletzt richtete sich Luthers Kritik gegen das Ablassunwesen, gegen eine Ökonomisierung des Heils. Das sogenannte "Neuluthertum" im 19. Jahrhundert hat die hochreflektierte wirtschaftsethische Lehre Luthers völlig unterdrückt und eine angebliche "Eigengesetzlichkeit" des weltlichen Bereichs in Politik und Wirtschaft behauptet. Das sogenannte "Neuluthertum" im 19. Jahrhundert hat diese hochreflektierte wirtschaftsethische Lehre Luthers aber völlig unterdrückt und eine angebliche "Eigengesetzlichkeit" des weltlichen Bereichs in Politik und Wirtschaft behauptet. Erst Dietrich Bonhoeffer griff diese Behauptungen wieder kritisch auf, er wandte sich dagegen und forderte entschieden, wieder zu einer im christlichen Gebot gründenden Weltverantwortung zurückzukehren.

Termin:Dienstag, 13.03.2018, 19.30 Uhr
Ort:Evang. Gemeindehaus Gaildorf
Referent: Pfarrer Christian Horn
Kosten:Eintritt frei, eine Spende wird erbeten
Veranstalter:Offene Männerrunde, EKS

 

 

Tanz und Meditation für Frauen und Männer

Meditative Tänze zu verschiedenen Musiken und Choreografien sind ein Angebot, achtsam auf unserem Lebens-Weg zu sein, den eigenen Weg zu erkennen, sich zu entdecken und neue Schritte zu wagen. Durch Körperwahrnehmungsübungen und Wiederholungen wird Meditation im Tanzen erlebbar.
Eingeladen sind alle Menschen, die die heilsame Wirkung der Tänze im Kreis kennen oder entdecken wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Schuhe, Getränke und Gebäck zum miteinander teilen.

Der Erde verbunden – dem Himmel so nah
Im Tanz wollen wir den Erd- und Himmelsenergien nachspüren und beide Energien in uns verbinden. Was bewirkt der Tanz in mir, wenn ich mich in diesem Raum - zwischen Himmel und Erde - ausdehnen und weiten kann?

Termin:Samstag, 17.03.2018, 14.00 – 18.00 Uhr
Ort:Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung:Katrin Ludwig, Sozialdiakonin und Tanzanleiterin
Gebühr: 15,00 €
Veranstalter: EKS
Anmeldung:Tel. 0791 94674-150/-151, Mail: eksdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

 

 

Ich stehe meine Frau

Seminar IV
Kränkungen verzeihen – etwas vom Wichtigsten, etwas vom Schwersten

Dass wir immer wieder körperlich krank werden und auch persönlichen Kränkungen ausgesetzt sind, gehört unvermeidlich zu unserem Leben. Wir bleiben von Angriffen und Verletzungen der Seele nicht verschont, besonders, wenn wir uns engagieren und öffentlich auftreten. Wie können wir damit umgehen? Selten gibt es einen eindeutigen „Schuldigen“, der sein Unrecht einsieht und uns um Verzeihung bittet! Doch der Schmerz sitzt tief und wir können nicht erwarten, dass die Zeit alle Wunden heilt. An uns ist es, mit unseren Verletzungen so umzugehen, dass sie uns nicht seelisch lähmen oder gar vergiften, und an unseren Kränkungen so zu arbeiten, dass wir nicht krank davon werden! Ein Thema, über das es sich lohnt, intensiv nachzudenken.

Termin:Samstag, 07.04.2018, 9.30 – 16.30 Uhr
Ort:Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, Waldenburg
Leitung: Dr. theol. Beate Weingardt, Dipl. Psychologin
Kursgebühr:45,00 €
Verpflegung:  22,50 €
Anmeldung und Information:Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, Tel. 07942 107-0, Mail: info@hohebuch.de

Vincent van Gogh - Theaterabend

"Das Leben ist nur eine Zeit der Aussaat" - Aus über 600 Briefen von Vincent van Gogh an seinen Bruder Theo hat das Stuttgarter teatro piccolo ein eindrucksvolles Theatererlebnis geschaffen.
Vincent van Gogh (1853 - 1890) ist einer der berühmtesten Künstler, obwohl er nur zehn Jahre als Maler tätig und zudem in seinen letzten Lebensjahren in der Psychiatrie untergebracht war. In dieser Zeit hat er mehr als 840 Gemälde angefertigt. Erst nach seinem Tod wurden seine Werke berühmt. Sein vier Jahre jüngerer Bruder Theo war zeitlebens mit seinem "wahn-sinnigen und genialen" Bruder eng verbunden. Keinem anderen Menschen gegenüber hat sich Vincent van Gogh so vorbehaltlos geöffnet. Aus Texten voller Poesie und schonungsloser Offenheit entsteht durch die nur drei Schauspieler ein berührendes Portrait des weltbekannten Künstlers.

Termin:Samstag, 14.04.2018, 19.30 – 22.00 Uhr
Ort:Freie Waldorfschule, Kulturscheune
Karten:Touristik und Marketing Schwäbisch Hall, Am Markt 9,Schwäbisch Hall und an der Abendkasse, Karten zu 18 € (erm. 14 €)
Veranstalter:EKS in Kooperation mit dem Verein zur Förderung seelischer Gesundheit, dem Samariterstift Obersontheim, der Stiftung Zeit für Menschen, dem LandFrauen Kreisverein Schwäbisch Hall und dem Klinikum am Weissenhof, Weinsberg

 

 

5. Haller Religionsgespräch - Von der Vergegnung zur Begegnung - Wie mich das Gespräch mit Juden und Muslimen verändert hat

„Religionen“ überall auf der Welt sind Faktoren von Politik, haben Einfluss auf Millionen von Menschen, positiv wie negativ. Dabei wird viel pauschaliert und zu oft mit Stereotypen gearbeitet. Man spricht von „dem" Islam oder „dem" Judentum, umgekehrt sprechen andere von „der“ Kirche, „dem“ Christentum. Oft genug kommt es dabei nicht zu besserem Verstehen, sondern zu Vergegnungen. Doch „alles wirkliche Leben ist Begegnung“, von diesem Wort des großen jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber geht Prof. Karl-Josef Kuschel (Universität Tübingen) aus, einer der profiliertesten Vertreter des interreligiösen Dialogs heute. Er spricht nicht abstrakt von „den“ Religionen, sondern erzählt von konkreten Erfahrungen mit Juden und Muslimen, die sein Denken als Christ verändert haben. Nur durch konkrete Begegnungen mit Menschen anderen Glaubens entsteht Bereitschaft, wechselseitig voneinander zu lernen und zu einem tieferen Verständnis des je Anderen zu kommen jenseits aller Klischees und Stereotypen.

Termin: Dienstag, 08.05.2018, 19.00 Uhr
Ort:  Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Referent: Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Universität Tübingen
Kosten:8,00 €
Veranstalter:EKS, Kath. Erwachsenenbildung Schwäbisch Hall, VHS Schwäbisch Hall

 

 

50 Jahre "68er": Eine Revolte und ihre Folgen

Protest, Unruhe: Die Revolte um "1968" markierte eine Protestbewegung, welche die etablierten Politik- und Gesellschaftsformen der Bundesrepublik Deutschland radikal in Frage stellte. Ebenso wie die vorherrschenden Mentalitäten und Lebensstile. In seinem Vortrag reflektiert Wolfgang Kraushaar die Entstehung, Entwicklung und Folgen der Revolte. Er fragt: Was war "1968"? Ein Aufbruch zur liberalen Demokratisierung, oder ein Auftakt zu Gewalt und Werteverfall?
Zur Person: Dr phil. Wolfgang Kraushaar promovierte bei Iring Fetscher. Seit 1987 arbeitet er am Hamburger Institut für Sozialforschung. Seine Forschungen sind vor allem der Untersuchung von Protestbewegungen in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere der 68er-Bewegung, RAF und K-Gruppen gewidmet. Er gilt als Chronist und einer der besten Kenner der 68er-Bewegung, was auch seine zahlreichen Veröffentlichungen belegen.

Termin:Dienstag, 05.06.2018, 19.30 Uhr
Ort:Haus der Bildung, Schwäbisch Hall
Referent:Dr. Wolfgang Kraushaar, WIKU Hamburg
Kosten: Eintritt frei
Veranstalter:EKS in Kooperation mit VHS, Kulturbüro, HFM, Stadtarchiv, Stadtbibliothek, Kath. Erwachsenenbildung SHA, Historischer Verein für Württembergisch Franken.

 

 

Wehrmachtsausstellung(en) - Eine Rückschau von Hannes Heer

Vor 15 Jahren – im Jahr 2003 – gastierte die "Wehrmachtsausstellung" in Schwäbisch Hall. Intensive Debatten, Auseinandersetzungen sowie Demonstrationen begleiteten die Schau.
Das Hamburger Institut für Sozialforschung hatte unter Leitung von Hannes Heer in den 90er Jahre eine erste Wehrmachtsausstellung erstellen lassen, die 1995 bis1999 durch Deutschland tourte und die Kernaussage traf, Teile der Wehrmacht hätten sich aktiv am Vernichtungskrieg im Osten beteiligt. Der Bruch mit dem Mythos einer sauberen Wehrmacht sorgte für eine heftige öffentliche Debatte: im Bundestag, in Medien und auf der Straße.
Auf Grund von Vorwürfen fehlerhafter Bildzuordnungen sowie massiver Kritik zog Jan-Philipp Reemtsma diese Wehrmachtsausstellung zurück und ließ eine überarbeitete, zweite Ausstellung kuratieren. Die neue Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941-1944" wurde von Ulrike Jureit erstellt und war von 2001 bis 2004 zu sehen, so auch in Hall. Hannes Heer war hieran nicht mehr beteiligt. Er warf der neuen Ausstellung vor, sie betreibe ein "Verschwinden der Täter".
Hannes Heer blickt nun als ursprünglicher Initiator auf die Wehrmachtsausstellung/en zurück und fragt, was diese uns heute noch zu sagen haben. Auch und gerade in einer Zeit, in der mancher Politiker wieder "stolz (...) auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen" sein möchte.

Termin: Dienstag, 12.06.2018, 19.00 Uhr
Ort:Haus der Bildung, Schwäbisch Hall
Veranstalter:EKS in Kooperation mit VHS und Kulturbüro

 

 

Tanz und Meditation für Frauen und Männer

Meditative Tänze zu verschiedenen Musiken und Choreografien sind ein Angebot, achtsam auf unserem Lebens-Weg zu sein, den eigenen Weg zu erkennen, sich zu entdecken und neue Schritte zu wagen. Durch Körperwahrnehmungsübungen und Wiederholungen wird Meditation im Tanzen erlebbar
Eingeladen sind alle Menschen, die die heilsame Wirkung der Tänze im Kreis kennen oder entdecken wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung und Schuhe, Getränke und Gebäck zum miteinander teilen.

Tanze deine Sehnsucht
In jedem Menschen steckt Sehnsucht. Sehnsucht das Geheimnis zu berühren, ans Ziel zu kommen….Die Sehnsucht kann oft gar nicht genau ausgedrückt werden. Viele werden von der Sehnsucht verzehrt. Wer seiner Sehnsucht keinen Ausdruck geben kann, wird durch sie eher traurig und gelähmt. Der Tanz verzaubert die Menschen, führt in eine andere Welt, die Welt der Leichtigkeit, Freiheit und Lebendigkeit.
Im Tanzen wollen wir unsere Sehnsucht ausdrücken und ihr nachspüren.

Termin:Samstag, 16.06.2018, 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall
Leitung: Katrin Ludwig, Sozialdiakonin und Tanzanleiterin
Gebühr:15,00 €
Veranstalter:EKS
Anmeldung:Tel. 0791 94674-150/-151, Mail:  eksdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

 

 

„Gönn‘ Dir eine Atempause“

Wohlfühl-Wochenende für Frauen und Freundinnen
Durchatmen, Freiräume genießen, Auftanken, Gott begegnen bei einem Wochenende im Bildungshaus Kloster Schöntal. Zum Wohlfühlen sollen Atemübungen, Yoga und Qi Gong, Massage, Tänze, Spaziergänge, geistliche Impulse und Gespräche beitragen.
Das ehemalige Zisterzienserkloster Kloster Schöntal bietet sich für eine kleine Auszeit besonders an, denn eingebettet in die idyllische Landschaft des herrlichen Jagsttales, verspricht dieser Ort, allein schon durch seine Lage, Ruhe, Entspannung und Ausgleich vom Alltäglichen.

Termin:Freitag, 13.07.2018, 16.00 Uhr bis Sonntag, 15.07.2018, 14.00 Uhr
Ort: Bildungshaus Kloster Schöntal, Klosterhof 6, 74214 Schöntal
Gebühr:286,00 € Kursgebühr, Verpflegung und ÜN im EZ
266,00 € Kursgebühr, Verpflegung und ÜN im DZ
210,50 € Kursgebühr, Verpflegung ohne ÜN
Alle Zimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet; sie können am Anreisetag ab 14.00 Uhr bezogen werden. Bitte Zimmerwunsch bei der Anmeldung mit angeben! Die Anreise erfolgt privat.
Leitung: Heike von Vietinghoff und Angelika Scheinost-Kupka
Veranstalter: FBS, EKS und EBH
Anmeldung: bitte bis zum 15. Mai 2018 unter Tel. 0791 94674-140, Mail: fbsdontospamme@gowaway.brenzhaus.de

Ein ausführlicher Flyer mit Anmeldeformular kann angefordert werden.
Es gelten die dort aufgeführten, gesonderten Teilnahmebedingungen!

Moralische Ökonomie: Friedrich-Wilhelm Raiffeisen gegen Karl Marx

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx und Friedrich Raiffeisen
Vor 200 Jahren wurden zwei Deutsche gar nicht weit voneinander entfernt geboren, die in völlig unterschiedlicher Weise die Welt der Wirtschaft verändert haben: der Gründer der Genossenschaften Friedrich-Wilhelm Raiffeisen im Westerwald und der Begründer des modernen Sozialismus und Kommunismus, Karl Marx, in Trier. Der eine aktiver Christ – der andere aktiver Atheist. Ihrer beider weltweite Wirkung ist gewaltig – bis heute. Sie ist es deswegen, weil es ihnen um eine ethisch verantwortete Ökonomie ging – so gegensätzlich sie auch argumentierten. Deswegen lohnt sich nach wie vor die Beschäftigung mit ihnen im Blick auf die großen Zukunftsfragen wie Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, soziale Sicherung, gute Arbeit. Es geht also um ein produktives Gedenken: Was waren ihre Absichten? Wie analysierten sie die damalige Situation? Was haben sie bewirkt? Was bleibt von ihren Ideen? Ein spannender Durchgang durch das Lebenswerk zweier großer Denker.

Termin:Freitag, 28.09.2018, 19.30 Uhr
Ort:  Brenzhaus, Schwäbisch Hall, Mauerstr. 5
Referent:Prof. Dr. Gerhard Wegner, Institutsdirektor Soz.-wiss. Institut der EKD