Kirchturm-Renovierung

Ein Kirchturm ist mehr als ein einfaches Gebäudeteil. Der Kirchturm ist ein Stück Heimat. Mit Heimat verbindet sich der Wunsch nach Beständigkeit. Darum sind alle Veränderungen, die das Aussehen des Kirchturms betreffen, eine heikle Angelegenheit.

 

Der Tüngentaler Kirchturm wurde beim Wiederaufbau nach dem Krieg in sichtbarem Fachwerk ausgeführt. Viele der heute in Tüngental lebenden Menschen können sich nicht mehr erinnern, wie der Turm vor der Kriegszerstörung der Kirche am 19. April 1945 ausgesehen hat.

 

Aus einem Schreiben von Architekt Zoller, der mit dem Wiederaufbau der Tüngentaler Kirche beauftragt war, geht hervor, dass der Kirchturm anfänglich verputzt werden sollte, später aber sichtbares Fachwerk gewünscht war. 

 

Der Erhalt des Fachwerks war seitdem ein beständiger Kampf, wie aus der folgenden Auflistung zu ersehen ist:

  Renovieriungsmaßnahmen
ca. 1955 Der Anstrich des Fachwerks wird erstmals erneuert
1960 musste muss der Anstrich wiederum erneuert werden
1974 war das Gebälk an den Wetterseiten so verfault, dass Einsturzgefahr bestand. Das Gebälk wurde durch Eichenbalken aus Gnadental ersetzt (Kosten 108.000 DM)
1987 wurde der Anstrich des Turms erneuert (Kosten 21.800 DM)
2002 wurde der Turm erneut gestrichen (Kosten 1.928 Euro)
2014 umfassende Renovierung des Turmes (voraussichtliche Kosten ca. 100.000 Euro)
   

Auf Empfehlung des Bauberatung des Oberkirchenrates und in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart hat der Kirchengemeinderat am 2.5.2013 beschlossen, den Kirchturm komplett zu verputzen. Durch diese Maßnahme werden sich die Wartungsintervalle hoffentlich deutlich verlängern und zukünftigen Generationen unnötige Kosten erspart.

Aus diesem Grund ist nun der Tüngentaler Kirchturm von unten bis oben verputzt und schon von weitem als Wahrzeichen von Tüngental zu erkennen.

aktuelle Ansicht des Kirchturms

zukünftiges Aussehen

Auf der Internetseite der Denkmalpflege Baden-Württemberg finden Sie ein interssantes Beispiel in unserer Nähe für ein Fachwerk, das ebenfalls verputzt wurde:  Unteres Schloss in Buchenbach