Wir stellen hier unser Glockengeläut vor.

Unser Kirchturm hat eine Läuteanlage mit vier Glocken.

Der Stundenschlag soll die Christenheit an die verrinnende Zeit erinnern. Die viertel Stunde wird mit einem Schlag, die halbe Stunde mit zwei, die dreiviertel Stunde mit drei und die volle Stunde mit vier Schlägen angeschlagen. Zu jeder vollen Stunde wird danach die Uhrzeit mit einer anderen Glocke geschlagen, z.B. 12.00 Uhr sind 12 Schläge.

 

Die Bedeutung der einzelnen Glocken:

Die 1. Glocke ist die Betglocke. Sie ruft zum Gebet und wird bei Tagesanbruch, mittags und bei Einbruch der Nacht geläutet. Sie wird ebenfalls beim Vaterunser im Gottesdienst geläutet und ist die größte Glocke.

Die 2. Glocke ist die Kreuzglocke. Sie läutet zu den Tageszeiten, an denen die Gemeinde des Kreuzes Christi gedenken soll. Nach Überlieferung der Evangelien wurde Jesus um 9 Uhr ans Kreuz geschlagen, um 11 Uhr brach eine große Finsternis herein und um 15 Uhr starb Jesus.

Die 3. Glocke ist die Schiedglocke. Sie läutet nach dem Bekanntwerden eines Todesfalls in der Gemeinde und bei der Bestattung.

Die 4. Glocke ist die Taufglocke. Sie ist die kleinste Glocke und läutet während des Taufaktes in der Kirche, um die außerhalb der Kirche befindlichen Gemeindeglieder zur Fürbitte für das getaufte Kind aufzurufen.

 

Läuteordnung werktags

  6.31 Uhr Morgenläuten mit der Betglocke 1,5 min

11.01 Uhr Erinnerung an die hereinbrechende Finsternis bei Jesu Kreuzigung mit der Kreuzglocke 3 min

12.01 Uhr Mittagsläuten mit der Betglocke 3 min

18.01 Uhr (Winter)

19.31 Uhr (Sommer) Abendläuten mit der Betglocke 3 min

 

Läuteordnung samstags

Einläuten des Sonntags

15.01 Uhr (Winter)

16.01 Uhr (Sommer)

Taufglocke, Schiedglocke, Kreuzglocke und Betglocke werden nacheinander jeweils 1,5 min geläutet. Danach läuten alle 4 Glocken zusammen 3 min.

 

Läuteordnung sonntags

1 Stunde vor Beginn des Gottesdienstes Vorläuten mit der Betglocke um 9.01 Uhr.

1/2 Stunde vor Beginn des Gottesdienstes läutet die Kreuzglocke um 9.31 Uhr.

Vor Beginn des Gottesdienstes läuten um 10.01 Uhr alle Glocken ca. 6-7 min.

 

Bestattungsläuten mit der Schiedglocke

  9.01 Uhr wird geläutet, wenn ein evang. Gemeindeglied gestorben ist.

14.01 Uhr wird geläutet, wenn ein Gemeindeglied der kath. Kirchengemeinde gestorben ist.

 

Beerdigung

12.31 Uhr Vorläuten mit der Schiedglocke und 12.50 Uhr wird 9 min mit Glocke 4 geläutet. Wenn die Gemeinde vom Friedhof zur Kirche geht, wird mit allen Glocken geläutet.

 

Hochzeitsgottesdienst

1 Stunde vor Beginn wird mit der Betglocke geläutet.

1/2 Stunde vor Beginn wird mit der Kreuzglocke geläutet. Der Gottesdienst beginnt mit vollem Geläut.

 

Am Ewigkeitssonntag läutet die Schiedglocke, wenn im Gottesdienst die Namen der im vergangenen Jahr verstorbenen Gemeindeglieder gelesen werden.

 

Zum Jahreswechsel wird das neue Jahr um 00.01 Uhr 10 min mit vollem Geläut eingeläutet.

 

Das Glockengeläut ist ein öffentliches Bekenntnis zum Evangelium, das verkündet wird. Es ruft die Gemeinde in die Kirche zum Gottesdienst und zur Feier der Sakramente.

Im Alltag werden wir zu bestimmten Stunden zum Gebet gerufen. Von der Taufe bis zur Bestattung rufen uns die Glocken zu Dank, Anbetung, Bitte und Fürbitte.

Zu nichtkirchlichen Anlässen wird das Geläut nicht benutzt.